Zukunftstag in der Berufsschule Lenzburg

An der Berufsschule Lenzburg steht auch dieses Jahr der Zukunftstag wieder unter dem Motto „Mädchen-Technik-los!“. 16 Mädchen haben sich für den 14. November angemeldet, um Einblick in den Beruf Metallbauerin zu erhalten.

Die Schülerinnen dürfen gleich selbst Hand anlegen und werden im Verlauf des Tages ihre eigene Metallrose fertigen. „Zu Beginn des Tages gehen viele Mädchen noch zaghaft mit dem Werkzeug und den Maschinen um. Das legt sich aber oft im Verlauf des Tages“, sagt der Verantwortliche des Tages Martin Strzodka, der diesen Tag nicht zum ersten Mal durchführt.

Das Ziel des Tages ist ein reibungsloser Ablauf und dass die Schülerinnen am Ende ihr fertiges Werkstück mit nach Hause nehmen können. Natürlich sollen die Jugendlichen auch Spass an der Arbeit haben und ein Gefühl dafür zu bekommen, was eine Metallbauerin im Alltag für Aufgaben zu bewältigen hat.

Martin Strzodka bestätigt, dass es an solchen Schnuppertagen einen Unterschied gibt zwischen Mädchen und Jungen: „Mädchen sind am Anfang oft weniger mutig im Umgang mit den Werkzeugen als Jungen. Der Lärm und die sprühenden Funken schrecken sie im Gegensatz zu den Jungen eher ab.

Am späteren Nachmittag sind auch die Eltern der teilnehmenden Schülerinnen in die Berufsschule Lenzburg eingeladen. Bei einem gemeinsamen Apéro werden die Erlebnisse des Tages ausgetauscht und die Werkstücke bewundert. Erfahrungsgemäss sind sowohl die Schülerinnen wie auch ihre Eltern stolz darauf, was an diesem Tag geleistet wurde. „Wir hoffen natürlich sehr, dass unter den Jugendlichen auch zukünftige Metallbauerinnen sind“, sagt Martin Strzodka zum Abschluss.