«Ich bin stolz darauf, dass ich einen handwerklichen Beruf gelernt habe.»

«Mein Job ist sehr abwechslungsreich, ich kann kreieren und sehe am Abend, was ich gearbeitet habe. Ich habe mich vor Jahren für den Beruf Metallbauer entschieden und es bis heute nie bereut. Es ist eine sehr gute Grundausbildung, die viele Möglichkeiten bietet. Nach meiner Grundausbildung habe ich auf dem Beruf gearbeitet und mich dann zum Metallbaukonstrukteur ausbilden lassen. Gleich anschliessend habe ich die Berufsprüfung Konstrukteur absolviert. In meiner aktuellen Funktion als Projektleiter betreue ich ein Projekt von Anfang bis Schluss. Von der Offertstellung über die Konstruktion am Computer bis hin zur Montage auf der Baustelle. Ich mache auch Abklärungen mit Architekten und Bauherren und bin ständig in Kontakt mit verschiedenen Leuten. Das ist manchmal aber auch sehr stressig. Das Schönste für mich ist, dass jedes Objekt ein Unikat ist. Das heisst, ich kann nie einfach eine Schublade öffnen und eine vorgefertigte Lösung herausnehmen. Ich kann immer kreativ sein und individuelle Lösungen suchen. Dabei hilft mir auch die Grundausbildung zum Metallbauer. Ich weiss genau, wie es an der Front läuft und was machbar ist und was nicht.»

Fabio Kobel, 27, Metallbauprojektleiter

Das Porträt von Fabio Kobel mit allen Informationen zum Beruf Metallbaukonstrukteur/in jetzt hier als PDF herunterladen.

>>>zurück zu den News