«Eine einmalige Gelegenheit.»

Mitten in den Vorbereitungen auf die WorldSkills steht Metallbauer Rémy Mornod. Wie und was er trainiert schildert er im Interview.

Nach der Berufsmesse «Start» in Freiburg vor sechs Jahren stand für Rémy Mornod fest, dass er Metallbauer werden möchte. Er wurde es und zudem ein sehr erfolgreicher. Mit dem Sieg an den MetallSkills 2018 in Freiburg qualifizierte er sich so zur Teilnahme an den kommenden WorldSkills in Kazan. Im Moment steht er mitten in den Vorbereitungen und trainiert insgesamt sieben Monate lang dafür. Dies an einem eigens dafür nachgebildeten Wettkampftrainings-Arbeitsplatz, der die gleiche Einrichtung und Masse wie an den WorldSkills hat.

Wie haben Sie sich zur Teilnahme an den WorldSkills qualifiziert?
Mit dem Sieg an den MetalSkills in Freiburg im letzten August. Ich war darüber sehr glücklich und auch stolz darauf.

Was und wie trainieren Sie im Moment?
Ich reproduziere Werkstücke aus den Aufgaben von vergangenen WorldSkills-Wettbewerben. Ein besonderer Fokus liegt sicher auf dem Brennschneiden, das wir in der Schweiz ja nicht mehr in der Lehre haben.

Wie sieht Ihr Trainingsplan weiter aus?
Es stehen noch drei Werkstücke vergangener WorldSkills an sowie weitere kleinere Projekte. Zudem übe ich in dem Bereich, der sich als nötig zeigt.

Mit wie vielen Stunden Training rechnen Sie insgesamt?
Das Training dauert sieben Monate jeden Tag ungefähr acht Stunden lang. Mein Chef machte es möglich, dass ich so trainieren darf. Dafür bin ich sehr dankbar.

Wie hat die bevorstehende Teilnahme an den WorldSkills Ihr Leben verändert?
Mein Leben hat sich nicht gross verändert. Ich sehe in der Teilnahme an den WorldSkills eine einmalige Gelegenheit im Leben.

Die Wettkämpfe fordern sicher auch mental. Trainieren Sie in diesem Bereich ebenfalls?
Ja, es ist eine grosse mentale Beanspruchung. Auch für dieses Training habe ich ein Coaching.

Auf was an den WorldSkills sind Sie am meisten gespannt?
Am Anfang nimmt mich am meisten Wunder, welche Aufgabe gestellt wird und welches Stück es herzustellen gilt. Und am Ende natürlich die Resultate.

Welche Personen unterstützen Sie nebst Philippe Renevey?
Das ist sicher Stéphane Menoud als Berufsbildner, der mir zur Seite steht. Auch unterstützt mich unser Direktor Nadir Solenghi und mir erlaubt zu trainieren. Daneben ist meine Familie für mich da, die sogar auch nach Kazan reisen wird.

Was war bis jetzt das einprägsamste Erlebnis?
Bei der allgemeinen Vorbereitung waren es die Teamweekends der SwissSkills. Beim praktischen Training hier im Betrieb ist es die tolle Zusammenarbeit mit Phillipe Renevey und Stéphane Menoud.