SwissSkills 2020

Wir stellen vor: Samuel Villiger aus Auw (AG)

An der Vorselektion in Lenzburg am 7. August 2020 wurden weitere Kandidaten für die SwissSkills Championships im September bekanntgegeben.

Mit dabei ist auch Samuel Villiger aus Auw, tätig bei der SUTER & PARTNER, METALLBAU AG in Auw:

 

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?

 

Über das Ferienpass-Angebot eines Metallbauunternehmens habe ich den Beruf kennengelernt. Nach einer weiteren Schnupperlehre war für mich klar: Das ist der Beruf, den ich erlernen möchte.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Ich schweisse sehr gerne. Besonders faszinierend finde ich ausserdem den Fassadenbau, da man das Endergebnis sieht.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Ich bin an der QV-Feier darauf aufmerksam geworden. Als ich die Einladung für die Vorselektion erhalten habe, freute mich das sehr. Mein Ziel ist es, unter die Top 5 zu kommen.

 

Meine Hobbies

 

Turnverein und Guggenmusik.

 

Mein persönliches Motto

 

Schritt für Schritt.

 

Wir stellen vor: Samuel Camenzind aus Rigi Kaltbad (LU)

An der Vorselektion in Lenzburg am 7. August 2020 wurden weitere Kandidaten für die SwissSkills Championships im September bekanntgegeben.

Mit dabei ist auch Samuel Camenzind aus Rigi Kaltbad, tätig bei der Theiler Team GmbH in Vitznau:

 

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?

 

Ich wollte unbedingt einen handwerklichen Beruf erlernen und hatte die Wahl zwischen Holz und Metall. Gemeinsam mit meinem Vater habe ich hobbymässig viel mit Holz gearbeitet. Trotzdem hat mich die Arbeit mit Metall schlussendlich mehr interessiert.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Die verschiedenen Schweissverfahren und dass ich etwas erbauen und zusammenfügen kann, das hält.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Von der Teilnahme kann ich nur profitieren. Es freut mich, dass ich diese Chance bekomme und ich möchte natürlich gewinnen.

 

Meine Hobbies

 

Snowboard, Gleitschirmfliegen, Bouldern, Kampfsport.

 

Mein persönliches Motto

 

Man kann nur gewinnen.

 

Wir stellen vor: Niklas Klöti aus Lufingen (ZH)

An der Vorselektion in Lenzburg am 7. August 2020 wurden weitere Kandidaten für die SwissSkills Championships im September bekanntgegeben.

Mit dabei ist auch Niklas Klöti aus Lufingen, tätig bei Schmiede-Metallbau Brunner in Oberembrach:

 

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?

 

Ich durfte an verschiedenen Orten schnuppern und das war sehr interessant. Besonders gefallen hat mir das Schmieden, weshalb ich meine Ausbildung als Metallbauer EFZ mit der Fachrichtung Schmied absolviert habe.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Dass ich kreativ sein kann und sehe, was ich gemacht habe.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Ein Freund von mir ist Hufschmied und hat selbst mal an den SwissSkills mitgemacht. Ich habe mich dann darüber informiert und das Konzept interessant gefunden. Ich freue mich, dass ich nun selber dabei sein darf.

 

Meine Hobbies

 

Fitness, Ski- und Snowboardfahren.

 

Mein persönliches Motto

 

Immer wieder Neues kennenlernen.

 

Wir stellen vor: Mischa Maurer aus Reitnau (AG)

An der Vorselektion in Lenzburg am 7. August 2020 wurden weitere Kandidaten für die SwissSkills Championships im September bekanntgegeben.

Mit dabei ist auch Mischa Maurer aus Reitnau, tätig bei Morgenthaler Metallbau in Attelwil:

 

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?

 

Für mich war immer klar, dass ich etwas Handwerkliches machen möchte. Aus einer Auswahl fiel die Entscheidung dann auf den Beruf Metallbauer.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Dass ich viele verschiedene Dinge anfertigen kann und dazu verschiedenste Techniken benötige. Ausserdem mag ich die Bearbeitung von Metall im Allgemeinen.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Ich möchte diese einmalige Chance nutzen. Wenn es klappt, wäre ich sehr glücklich. Wenn nicht, ist das auch nicht so schlimm. Ich werde auf jeden Fall vollen Einsatz zeigen.

 

Meine Hobbies

 

Motocross fahren, Schiessen 300 Meter.

 

Mein persönliches Motto

 

Freude haben an dem, was man macht.

 

Wir stellen vor: Tobias Zgraggen aus Attinghausen (UR)

An der Vorselektion in Lenzburg am 7. August 2020 wurden weitere Kandidaten für die SwissSkills Championships im September bekanntgegeben.

Mit dabei ist auch Tobias Zgraggen aus Attinghausen, tätig bei der Metall-Total GmbH in Seedorf:

 

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?

 

Ich habe verschiedene Schnupperlehren gemacht. Der Beruf Metallbauer hat mir am besten gefallen.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Ich mag vor allem die Ausführung von Montagearbeiten, da man anschliessend das Resultat sieht.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Ich möchte neue Erfahrungen sammeln und werde vollen Einsatz geben.

 

Meine Hobbies

 

Töff fahren, auf dem Bauernhof meines Onkels helfen.

 

Mein persönliches Motto

 

Schritt für Schritt.

 

Wir stellen vor: Elia Meyer aus Grosswangen (LU)

An der Vorselektion in Lenzburg am 7. August 2020 wurden weitere Kandidaten für die SwissSkills Championships im September bekanntgegeben.

Mit dabei ist auch Elia Meyer, tätig bei Meyer Blechtechnik in Grosswangen:

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?  

Durch den Familienbetrieb bin ich automatisch mit dem Beruf Metallbauer in Kontakt gekommen. Die Montagearbeiten der Metallbauer waren für mich ausschlaggebend, weshalb ich mich für diesen Beruf und nicht für eine Lehre als Anlage- und Apparatebauer entschieden habe.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Dass ich sehe, was ich gemacht habe.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Ich habe nichts zu verlieren und versuche deshalb mein Glück an den SwissSkills. Natürlich werde ich mein Bestes geben.

 

Meine Hobbies

 

Skifahren, Töff und Motocross fahren.

 

Mein persönliches Motto

 

Ich bin für vieles zu haben.

 

«Es war eine grosse Ehre für mich, an den SwissSkills teilnehmen zu dürfen.»

Rémy Mornod gewann 2018 die SwissSkills in Freiburg und durfte letztes Jahr an die WorldSkills nach Kazan reisen. Im Interview blickt er zurück auf diese beiden Grossevents und gibt den Kandidaten der SwissSkills Championships 2020 Tipps mit auf den Weg.

metall+du: Was ist das für ein Gefühl, wenn man an den SwissSkills teilnehmen darf?

Rémy Mornod: Es war eine grosse Ehre für mich und es hat mir auch enorm viel Spass gemacht.

m+d: Warst du während des Wettkampfs nervös?

RM: Nein, eigentlich nicht. Ich fühlte mich auch nicht sonderlich gestresst.

m+d: Wie war die Stimmung am Wettkampf?

RM: Die Stimmung war sehr gut. Ich habe mich auch mit den anderen Kandidaten gut verstanden. Wir haben uns ausgetauscht und viel miteinander gelacht. Während des eigentlichen Wettkampfs war die Stimmung natürlich konzentriert und jeder erledigte seinen Auftrag. Spannungen untereinander gab es aber keine. Zu einigen Kandidaten habe ich auch heute sporadisch noch Kontakt.

m+d: Wie hast du dich gefühlt, als du auf dem Podest gestanden bist?

RM: Es war ein Wechselbad der Gefühle. Ich war überrascht, glücklich und auch ein bisschen schockiert. Und ich habe mich sehr gefreut! Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinnen werde. Schweizermeister zu werden, ist etwas ganz Besonderes.

m+d: Hast du Tipps für die Kandidaten der SwissSkills Championships, wie sie mit allfälliger Nervosität umgehen können?

RM: Mein Tipp: Sie sollen sich nicht zu viele Fragen stellen und sich auf die nächsten Arbeitsschritte konzentrieren. Was immer auch passiert, es ist schon ein enormer Leistungsausweis, dabei sein zu dürfen und zu wissen, zu den besten Metallbauern der Schweiz zu gehören.

m+d: Weshalb würdest du eine Teilnahme an den SwissSkills weiterempfehlen?

RM: Die SwissSkills sind eine gute Gelegenheit, um sich mit anderen jungen Berufsleuten aus der ganzen Schweiz zu messen und über seine eigenen Grenzen hinauszuwachsen. Und natürlich machen der Austausch und der Wettbewerb selbst auch Spass.

m+d: Was hat dir der Sieg an den SwissSkills gebracht?

RM: Privat hat sich eigentlich nichts geändert, aber auf beruflicher Ebene öffnet dieser Sieg auf jeden Fall Türen. So bin ich zum Beispiel in diesem Jahr Experte für die Westschweizer Kandidaten an den SwissSkills Championships in Aarberg.

m+d: Letztes Jahr hast du an den WorldSkills in Kazan teilgenommen. Wie war das im Vergleich zu den SwissSkills?

RM: Die WorldSkills waren komplizierter und stressiger. Das Niveau ist nochmal höher. Ausserdem dauert der Wettkampf auch länger. Das erfordert eine noch höhere Konzentration.

m+d: Was war es für ein Gefühl, an einem so grossen Wettbewerb teilnehmen zu können?

RM: Ich fühlte mich geehrt, mein Können mit so vielen jungen Berufsleuten aus der ganzen Welt zu zeigen. Während der Pausen konnte ich mich gut mit meinen Mitstreitern aus derselben Kategorie austauschen. Das war eine interessante Erfahrung. Ausserhalb des Wettbewerbs war ich mit der Schweizer Delegation unterwegs. Das hat auch viel Spass gemacht.

m+d: Auf was freust du dich am meisten, wenn du an die SwissSkills Championships 2020 denkst?

RM: Ich freue mich auf junge, motivierte Metallbauer, die bereit sind ihr Bestes zu geben und ihre eigenen Grenzen auszuloten. Und ich freue mich auf meine neue Aufgabe als Experte.

 

Auf dieser Webseite sowie auf unseren sozialen Netzwerken, Facebook und Instagram, gibt es laufend Neuigkeiten zu den SwissSkills Championships. Der Wettkampf selbst wird live in den Stories und Beiträgen der beiden sozialen Netzwerke geteilt.

Vorselektion in Lenzburg für die SwissSkills Championships 2020

Am Freitag, 7. August 2020 fand in Lenzburg eine weitere Vorselektion für die SwissSkills Championships 2020 statt.

Insgesamt elf Kandidaten aus diversen Deutschschweizer Kantonen sind dabei auf Herz und Nieren geprüft worden. Projektleiter Roger Müller ist zufrieden mit dem Tag: „Alle Kandidaten haben gut gearbeitet und sind fertig geworden. Jetzt geht es an die Bewertung.“

Die Arbeitsgruppe rechnet damit, dass die qualifizierten Kandidaten für die SwissSkills Championships 2020, die vom 1. – 4. September 2020 im Bildungszentrum Aarberg stattfinden werden, am Dienstag bekanntgegeben werden können.

Am Samstag, 15. August 2020 findet in der Ostschweiz die letzte Vorselektion statt.

Wir stellen vor: Mattia Porta aus dem Tessin

Die Vorselektion für die Teilnehmenden an den SwissSkills Championships vom 1. – 4. September in Aarberg läuft auf Hochtouren. Auch ein Kandidat aus dem Kanton Tessin wird an den SwissSkills teilnehmen:

Mattia Porta aus Malesco (I), tätig bei Officine Ghidoni SA in Riazzino (TI)

Wie bin ich zum Beruf Metallbauer gekommen?

 

Ich habe mich für diesen Beruf entschieden, weil ich neugierig auf die Vielfältigkeit der Arbeiten und die verschiedenen Materialien war.

 

Was begeistert mich an diesem Beruf?

 

Am meisten freue ich mich jeweils, wenn eine Arbeit fertiggestellt ist. Das ist ein gutes Gefühl.

 

Meine Motivation, um an den SwissSkills teilzunehmen?

 

Meine Motivation, an den SwissSkills teilzunehmen, ist, dass ich meine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann und das vor allem im Wettbewerb mit anderen.

 

Meine Hobbies?

 

Ich habe nicht viele Hobbys, aber ich bin sehr gerne in den Bergen unterwegs.

 

Mein persönliches Motto? Das Metall, die Zukunft.

 

Wir stellen vor: Die Kandidaten der SwissSkills aus der Westschweiz

Die Vorselektion für die Teilnehmenden an den SwissSkills Championships vom 1. – 4. September in Aarberg läuft auf Hochtouren. Nun sind die fünf Kandidaten aus der Westschweiz bekannt:

  • Steve Perrenoud aus Neirivue, tätig bei Sottas SA in Bulle

 

  • Lorrain Gremion aus Marsens, tätig bei Sottas SA in Bulle

 

  • Romain Giuriani aus Avusy, Lehrbetrieb CFPC in Petit-Lancy

 

  • Valentin Racine aus Lignières, tätig bei Ballif Sàrl in Cornaux

 

  • Sylvain Décombaz aus Savigny, tätig bei Prométal Sàrl

«Ich freue mich auf motivierte Teilnehmende an den SwissSkills.»

Wie so manche Grossveranstaltung mussten auch die nationalen SwissSkills in Bern, die im Herbst 2020 stattgefunden hätten, verschoben werden. Trotzdem braucht es Nachwuchstalente, welche die Schweiz bei den anstehenden internationalen Wettkämpfen vertreten können. Die Berufsmeisterschaften werden deshalb unter dem Namen SwissSkills Championships dezentral durchgeführt. Für den Metallbau findet das Ersatzformat vom 1. bis 4. September 2020 im Bildungszentrum in Aarberg statt. Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Wettkampf auf Hochtouren. Roger Müller, Projektleiter der Meisterschaften, erzählt von den Herausforderungen des neuen Formats und den Erwartungen an den Wettkampf.

metall+du: Die SwissSkills finden anders statt, als ursprünglich geplant war. Welchen organisatorischen Herausforderungen müsst ihr euch stellen?

Roger Müller: Das Coronavirus ist allgegenwärtig und erschwert uns die Planung. . Die Situation kann sich jederzeit ändern und dann müssen wir unter Umständen innert kürzester Zeit alles umstellen. Die Durchführung in Aarberg ist jedoch optimal, weil die gesamte Infrastruktur bereits vorhanden ist.

m+d: Die SwissSkills-Organisation unterstützt auch die dezentralen Wettkämpfe. Wie schätzt du diese Unterstützung ein?

RM: Soweit sehr gut. In vielerlei Hinsicht bekommen wir die gleiche Unterstützung, die wir auch in Bern bekommen hätten. So lanciert die Organisation zum Beispiel eine umfassende Social-Media-Kampagne und stellt Werbematerial sowie das Bewertungstool CIS zur Verfügung.

m+d: Was ist anders als an den SwissSkills in Bern?

RM: Die Wettkampfbedingungen sind identisch. Das ist uns sehr wichtig. Das Publikum wird aber fehlen und das wird den Wettkampf für die Teilnehmenden verändern.

m+d: Wie wird sichergestellt, dass der Beruf Metallbauer trotz fehlendem Publikum bei interessierten Jugendlichen bekannter gemacht werden kann?

RM: Wir werden an den beiden Wettkampftagen live vor Ort berichten. Gestreut werden die Informationen über die Nachwuchsplattform metall+du, die auch auf Facebook und Instagram vertreten ist. Ausserdem startet nach den Wettkämpfen das digitale Ersatzformat SwissSkills Connect, eine digitale Plattform, auf der auch die Metallbauer vorgestellt werden.

m+d: Wie werden die diesjährigen Teilnehmenden ausgewählt?

RM: Ein erstes Kriterium ist die praktische QV-Note. Wer eine 5.0 oder mehr erzielt hat, wird an die regionale Vorselektion eingeladen. Davon gibt es insgesamt vier: eine im Tessin, eine in der Westschweiz und zwei in der Deutschschweiz. Die Vorselektion dauert einen Tag und besteht aus einer kleinen praktischen Arbeit und einem Einzelgespräch mit jedem Kandidaten. Wer am Schluss am meisten überzeugt, darf im September an den SwissSkills dabei sein. Insgesamt werden 16 junge Metallbauer aus allen drei Landesteilen teilnehmen.

m+d: Wie viele Experten werden an den SwissSkills Championships anwesend sein?

RM: Es werden sechs Experten vor Ort sein. Wir freuen uns, in diesem Jahr auch zwei neue Experten dabei zu haben. Einer ist Rémy Mornod, der vor zwei Jahren selbst die SwissSkills gewonnen und im Sommer 2019 an den WorldSkills in Kazan teilgenommen hat. Auch unter den Experten sind die drei Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch vertreten.

 m+d: Auf was freust du dich am meisten?

RM: Auf die motivierten Teilnehmenden und hoffentlich auf positive Resultate!

m+d: Welchen Rat möchtest du den Teilnehmenden mitgeben?

RM: Sie sollen locker aber fokussiert an die Aufgabe rangehen und sich nicht ablenken lassen. Dann kommt es gut.


Auf dieser Webseite sowie auf unseren sozialen Netzwerken, Facebook und Instagram, gibt es laufend Neuigkeiten zu den SwissSkills Championships. Der Wettkampf selbst wird live in den Stories und Beiträgen der beiden sozialen Netzwerke geteilt.

SwissSkills 2020 werden in den Herbst 2022 verschoben

Die als Grossveranstaltung zwischen dem 9. und 13. September 2020 in Bern geplanten zentralen Schweizer Berufsmeisterschaften SwissSkills 2020 werden bedingt durch die Corona-Pandemie in den Herbst 2022 verschoben. Durch ein Ersatzformat soll sichergestellt werden, dass Schweizer Berufsmeisterschaften auch im Jahr 2020 durchgeführt werden können und die Berufsbildung ein mediales Schaufenster erhält.

Alle Informationen zu diesem Entscheid finden sich hier.